Kinder

Die Kleinen werden immer größer

 

Sie wachsen jetzt aus dem Kindergartenzeitalter heraus und die Einschulung steht nun auf dem Erlebnis Programm des Lebens. Es ist ein Schritt der die Kinder aufs Leben vorbereiten soll. Damit fängt einerseits der Schritt ins Leben an und andererseits hört jetzt Schritt für Schritt die Kindheit auf. Mit Disziplin und Stillsitzen müssen  ab sofort die Kleinen ihren Vormittag verbringen. Was natürlich nicht ihrem natürlichen Wachstum und ihrer Entwicklung entspricht. Das wird uns Eltern nur so vorgegaukelt, weil andere meinen sie müssen über unsere Kinder bestimmen, insbesondere darüber was sie zu lernen haben. Eltern, wenn sie noch einen gesunden Menschenverstand haben, spüren instinktiv das es nicht richtig ist. Sie sind es die am besten beurteilen können ob ihre Kinder überhaupt schon soweit sind. Wäre es nicht sinnvoll die Kinder erst mal Kind sein zu lassen? Ihre Welt und ihren Wissensdrang so zu erfahren und zu erleben, das es einen natürlichen Weg nehmen kann. Von der Gemeinschaft zu lernen, ihnen Weisheiten mit auf den Weg zu geben, die wichtig sind, da sie eine positive Entwicklung fördern?

 

Was erwartet unsere Kinder denn tatsächlich?

Vom still sitzen angefangen, dürfen sie nur noch reden wenn de Lehrkraft es ihnen erlaubt, sollten unsere Kinder da anderer Meinung sein, gibt es Ermahnungen und mitunter auch Bestrafungen.  Diese gehen nicht immer wertfrei ab. Wenn Lehrkräfte ein Kind auf dem Kicker haben, weil es nicht so spurt, wie die Lehrkräfte das verlangen, werden sie vor der ganzen Klasse nieder gemacht und denunziert. Das ist eine der ersten Formen des modernen Mobbings in sehr jungen Jahren. Vielleicht liegt es daran das diese Lehrkräfte selbst eine miese Kindheit hatten oder selbst lieber Kinderlos bleiben, um sich nicht auch privat noch mit den kleinen Quälgeistern auseinander setzen zu müssen. Aber auch und das weiß ich aus eigener Erfahrung, wird es Ihnen so vorgeschrieben, von diesem sogenannten Bildungsministerium, auch sie sind nur ausführendes Organ der Obrigkeit, dieses gilt mittlerweile nicht nur für die Staatlichen Schulen, sondern betrifft die Alternativen und Privaten, gleichermaßen.

Dieses, sind natürlich nicht die einzigen Vorschriften die sie an unsere Kinder weitergeben müssen. Viele Neu – Lehrer verstehen die Welt nicht mehr, wenn sie denn endlich eine Schule gefunden haben, in der sie unterrichten dürfen. In den wenigsten Fällen, entspricht es ihren Vorstellungen etwas besser machen zu können, als sie es selbst schon erfahren haben. Die Ernüchterung führt dabei zu großen Frust Erlebnissen. Der Lehrplan oder die Lehrpläne lassen wenig bis gar keine Möglichkeiten zur Selbstentfaltung offen. Alles wird vorgegeben und zwar im Sinne der „sogenannten“  Regierung. Sie bestimmen was wir und unsere Kinder und Enkelkinder lernen dürfen, eigentlich ist es eher ein müssen. Ein Mitsprache Recht der Lehrer oder gar der Eltern ist nicht erwünscht. Und ein Aufbegehren schon gar nicht.

Wenn unsere Erstklässler früher einzelne Buchstaben gelernt haben, so lernen sie heute direkt kurze Sätze, ohne den Sinn darin zu verstehen und weil das so ist wird es Ihnen wie man so schön sagt „eingebläut“. Rechnen gehört da schon zu den einfacheren Themen, da es gut veranschaulicht darzustellen ist und eine gewisse Logik beinhaltet.   Das meiste was danach kommt, ist weder im späteren Leben zu gebrauchen noch zu nutzen. Vieles was unsere Kinder im Laufe der Zeit lernen sind Fächer die mitunter der Realität nicht entsprechen. Die Bücher sie sie vorgelegt bekommen und lernen müssen, entsprechen erdachtem was nichts mehr mit Wahrheit zu tun hat. Ebenso wenig ist es förderlich für die spätere Zukunft unserer Kinder, die dadurch nicht intelligenter sondern eher dümmer werden, weil ihre Gehirne mit irgendwelchem Zeug voll gestopft wird. Was man in verschiedenen Statistiken ersehen kann.

Was wirklich sehr schlimm ist, was sich diese Geschäftsführung der BRD, wieder mal hat Einfallen und durch eine Stiftung ausarbeiten ließ, ist das sie, wie schon in vorherigen Berichten erwähnt, unsere Kinder in den jüngsten Tagen ihres Lebens für sexuelle Handlungen sensibilisieren wollen. So sollen sie von klein an anfangen zu masturbieren, onanieren, Oralsex erlernen, und sich für die verschiedenen Beziehungsformen interessieren lernen. Einer natürlichen Entwicklungsphase entspricht das keinesfalls. Unsere Kinder sind dann nicht mehr erziehbar, denn sie werden zu lebenden Sex Objekten und andererseits zu Marionetten, die weder Gefühle noch Menschlichkeit erlernen und entwickeln können. Da sie diese auch nicht mehr erfahren. Die Kinder der Zukunft können einem jetzt schon Leid tun.

 

Ihr lieben Mütter und Väter, eine ernstgemeinte Frage, ist das in unserem Sinne und vor allem im Sinne eines Kindes, oder ist es vielmehr im Sinne einer Legalisierung zum Missbrauch von Schutzbefohlenen? Wofür haben unsere Eltern und Großeltern eigentlich gekämpft? Sie wollten uns und unseren Kindern und Enkelkindern, eine lebenswertere Zukunft bescheren und die wird jetzt wieder untergraben, weil man der Meinung ist, das es ein paar wenige zu bestimmen haben….. nein das ist falsch…. sie haben gar nichts zu bestimmen und sind nur deshalb soweit gekommen…. WEIL WIR ES ZUGELASSEN HABEN bzw. immer noch ZULASSEN.

 

 

http://www.ddbradio.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s